ULRIKE SCHULZE
MUTE
O5 MAI
29 JUN. 2O18

Ulrike Schulze, Mute<br>installation view VAN HORN, Düsseldorf 2018Ulrike Schulze, Factory, 2018<br>painted chipboard, painted ceramics, 2-parts<br>Courtesy VAN HORN, DüsseldorfUlrike Schulze, Factory, 2018 (detail)<br>Courtesy VAN HORN, DüsseldorfUlrike Schulze, Tooth, 2018<br>painted ceramic, painted chipboard, rollers<br>Courtesy VAN HORN, DüsseldorfUlrike Schulze, Mute<br>installation view VAN HORN, Düsseldorf 2018Ulrike Schulze, Stick, 2018<br>painted ceramics, painted chipboard, wood, MDF<br>Courtesy VAN HORN, Düsseldorf
Ulrike Schulze, Mute<br>installation view VAN HORN, Düsseldorf 2018Ulrike Schulze, Slice, 2018<br>painted wood, painted chipboard, wedge, cardboard<b>Courtesy VAN HORN, DüsseldorfUlrike Schulze, NUDE 2, 2018<br>painted ceramics, painted chipboard, steel<br>Courtesy VAN HORN, DüsseldorfUlrike Schulze, The Normad, 2018<br>painted chipboard, ceramics, cardboard, rollers<br>Courtesy VAN HORN, DüsseldorfUlrike Schulze, Mute<br>installation view VAN HORN, Düsseldorf 2018Ulrike Schulze, Shelf, 2018<br>painted chipboard, painted ceramics<br>Courtesy VAN HORN, Düsseldorf
Ulrike Schulze, Shelf, 2018<br>painted chipboard, painted ceramics<br>Courtesy VAN HORN, DüsseldorfUlrike Schulze, Slab, 2018 <br>painted ceramics<br>Courtesy VAN HORN, DüsseldorfUlrike Schulze, Mute<br>installation view VAN HORN, Düsseldorf 2018Ulrike Schulze, Stay, 2018 (detail)<br>painted chipboard, painted ceramics<br>Courtesy VAN HORN, DüsseldorfUlrike Schulze, Alma’s House, 2018<br>painted chipboard<br>Courtesy VAN HORN, DüsseldorfUlrike Schulze, Nude, 2016<br>painted ceramic<br>Courtesy VAN HORN, Düsseldorf

We are delighted to show Ulrike Schulze in her first solo exhibition at VAN HORN.

Is this work inhabited?
Is there a portrait as a house and what does his brother look like?

The poetic and spatial installations by Ulrike Schulze consist of minimalist and puristic works which derive from the tradition of formal minimalism at first sight, while at second glance outgrow the concept by an idiosyncratic and very personal approach to material and space. It is the artist’s intention to sense the presence of the objects without becoming loud or theatrical.

The observer comes across raw unglazed ceramics. There are severed fragments and chipboards, which she assembles into sculptural objects. Her abstract and corporal works seem to come from an enigmatically shifted world and at the same time they appear as reference models that relate to the figurative or architectural. Amorphous structures, which elude a distinct shape and subjectively occupy the space. Small indented or incised spots which overtly expose reactions of the material and let the unobtrusive turn into importance. Simultaneously the delicate and nonchalant use of color gives the surfaces a painterly quality.

The intuitive autonomy and manner of emancipation within space are crucial for the artist.Through their incidental and silent presence, the works themselves seem to belong to the room and shift into a temporary co-architecture. Conversely, the existing space opens up anew. Ulrike Schulze is interested in architecture in the sense of its suggestive effect on humans. A non-verbal medium that reflects and shapes social relationships. She transfers this view into her artistic work and describes it herself as ‘speechless self-evidence’.Thus her works become subtle monumental buildings or cautious settings, which are home to their own ways of life displayed in the built material. A balancing act between grace, aggression, fragility and rudeness.

Ulrike Schulze, born 1985 in Dormagen, lives and works in Cologne.
She studied as a master student with Prof. Dr. med. Grünfeld and Prof. Rebecca Warren at the Kunstakademie Düsseldorf. She graduated in 2016 with the Diploma Akademiebrief. She is the first award winner of the Ehrenhof Preis, Stiftung Museum Kunstpalast, Düsseldorf
Solo- and group exhibitions include Museum Kunstpalast, Düsseldorf; Kunstmuseum Bochum, Kunstmuseum Solingen; Collection Peters-Messer, Viersen; Bruch & Dallas, Cologne; Kunst im Hafen e.V., Dusseldorf; Jagla showroom, Cologne; VAN HORN, Düsseldorf

 

Wir freuen uns, Ulrike Schulze in Ihrer ersten Einzelausstellung bei VAN HORN zu zeigen.

Wird diese Arbeit bewohnt?
Gibt es ein Portrait als Haus und wie sieht sein Bruder aus?

Die poetischen Rauminstallationen von Ulrike Schulze bestehen aus minimalistischen und puristischen Arbeiten, die auf den ersten Blick der Tradition des formalen Minimalismus entlehnt sind und auf den zweiten Blick diesem, durch einen eigenwilligen und sehr persönlichen Umgang mit Material und Raum entwachsen. Es geht der Künstlerin darum die Anwesenheit der Objekte zu erspüren ohne dabei laut oder theatralisch zu werden.

Der Betrachter stößt auf roh bearbeitete unglasierte Keramik. Es sind abgeplatzte Bruchstücke und Bauspanplatten, die meistens einen rechten Winkel suchen. Schulzes abstrakte, körperräumliche Arbeiten kommen scheinbar aus einer rätselhaft entrückten Welt. Sie lassen Bezüge zum Figurativen und Architektonischen anklingen. Amorphe Gebilde, die sich einer eindeutigen Formgebung entziehen und als Subjekte den Raum besetzen. Kleine eingerückte oder eingeritzte Stellen legen Reaktionen des Materials frei und lassen Unauffälliges wichtig werden. Durch die zarte und lässige Verwendung von Zeichen und Farben erhalten die Oberflächen zusätzlich eine malerische Qualität.

Die intuitive Eigenständigkeit und das Emanzipieren im Raum stehen für die Künstlerin im Vordergrund.Durch ihre beiläufige und stille Präsenz scheinen die Holz- und Keramikarbeiten selbst zum Raum zu gehören und werden so zu einer Art temporären Co-Architektur. Im Umkehrschluss erschließt sich der vorhandene Raum neu. Ulrike Schulze interessiert sich für Architektur in der Lesart ihrer suggestiven Wirkung auf den Menschen. Der Baukörper als stiller Sender dessen wie wir uns definieren und unser Miteinander arrangieren. Ein non-verbales Medium, das gesellschaftliche Verhältnisse spiegelt und mitgestaltet. Diesen Blick überführt sie in ihre künstlerische Arbeit und beschreibt ihn selbst als “sprachlose Selbstverständlichkeit”. In der Folge werden ihre Arbeiten zu zarten Monumentalbauten oder behutsamen Settings, die ihre eigenen Lebensweisen beheimaten und im gebauten Material wiedergeben. Eine Gratwanderung zwischen Anmut, Aggression, Fragilität und Grobheit.

Ulrike Schulze, geboren 1985 in Dormagen, lebt und arbeitet in Köln.
Sie studierte als Meisterschülerin bei Prof. Dr. Grünfeld und Prof. Rebecca Warren an der Düsseldorfer Kunstakademie. Abschluß des Studiums 2016 mit Diplomabschluß Akademiebrief.
Sie ist die erste Preisträgerin des Ehrenhof Preises, Stiftung Museum Kunstpalast, Düsseldorf
Einzel-und Gruppenaustellungen u.a. Museum Kunstpalast, Düsseldorf; Kunstmuseum Bochum, Kunstmuseum Solingen; Sammlung Peters-Messer, Viersen; Bruch & Dallas, Köln; Kunst im Hafen e.V., Düsseldorf; Jagla Ausstellungsraum, Köln; VAN HORN, Düsseldorf