EVA BERENDES, THE NEAR SERENDIPITOUS ENCOUNTER
June 7 – July 20, 2013

Eva Berendes, Installation view "The Near Serendipitous Encounter", 2013, Photo(c)VAN HORN, Dusseldorf 2013Eva Berendes, GRID(SCARF), 2013, steel, lacquer, mixed media<br>251 x 152 x 20 cm / 98,8 x 59,8 x 7,9 inchesEva Berendes, GRID(RACKET), 2013, steel, lacquer, mixed media<br>251 x 152 x 25 cm / 98,8 x 59,8 x 9,8 inchesEva Berendes, Installation view "The Near Serendipitous Encounter",2013, Photo(c)VAN HORN, Dusseldorf 2013
Eva Berendes, GRID(HAT 2),2013, steel, lacquer, mixed media<br>251 x 152 x 25 cm / 98,8 x 59,8 x 9,8 inchesEva Berendes, GRID(HAT),2013, steel, lacquer, mixed media<br>251 x 152 x 26 cm / 98,8 x 59,8 x 10,2 inchesEva Berendes, Untitled(plaster relief), 2012, plaster, 47 x 37,5 x 4 cm<br>Photo(c)VAN HORN, Dusseldorf 2013Eva Berendes, GRID(TIE),2013, steel, lacquer, mixed media,<br>251 x 152 x 13 cm / 98,8 x 59,8 x 5,1 inches

for english please scroll down

Wir freuen uns auf die erste Einzelausstellung von Eva Berendes bei VAN HORN, in der sie aktuelle Arbeiten aus der Serie GRIDS zeigt.

Großformartige Gitterflächen, bestückt mit verschiedenartigen alltäglichen Objekten wie unter anderem Styroporplatten, Ziertellern, Mülltüten und gefärbten Stoffen – all diese Gegenstände und Fundstücke verlieren innerhalb der neuen Anordnungen ihre eigentliche Funktion und treten vor dem Raster zueinander in Beziehung.

Was zunächst spontan arrangiert erscheint, unterliegt präzisen Überlegungen: Berendes lässt klare Prinzipien von Auswahl und Anordnung der Bildelemente erkennen, wenn sie konsequent zwischen Transparenz und Opazität oder zwischen starren und weich fallenden Materialien variiert. Die Künstlerin spielt mit den ausgewählten Bildgegenständen auf zwei malerische Traditionen an: Vasen, Stoffe und florale Ornamente verweisen auf Stillebenmalerei, während die geometrischen Formen wie Kreis, Rechteck und Dreieck die Bildsprache ungegenständlicher Kunst nutzen.

Die handgeschweißten Gitter bieten ihr in ihrer Zweidimensionalität unendlich viele Möglichkeiten künstlerischer Anordnungen und stellen in ihrer Neutralität eine Art Arena dar, in der sich das Bild ereignet. “Die Entwicklung der Szenerie auf den Gitterbilden vollzieht [die Künstlerin] durch fortwährendes Umgruppieren der Gegenstände auf der Trägerstruktur.”[1] Die Materialwahl wird zur Erweiterung des gestalterischen Vorgangs und die Komposition der Gegenstände zu einem Balanceakt, bei dem jedes neu hinzugefügte Objekt das gesamte Gefüge verändert. Berendes’ Grids bewegen sich an der Grenze von zwei- und dreidimensionalem Objekt – sie nehmen realen Raum ein, bleiben aber gleichzeitig stets auch Bild.

We’re looking forward to the first solo exhibition by Eva Berendes at VAN HORN, in which she is showing her latest works from the series GRIDS.

Large-format grid surfaces assembled with everyday objects, such as polystyrene-panels, ornamental plates, bin bags or coloured fabrics, – they are all objects and findings that lose their original function within their new array and they enter into relationships with each other in front of the raster.

What seems spontaneously arranged at first, involves comprehensive considerations: it is apparent that Berendes follows specific principals in terms of selection and assembly, when she consequently shifts between transparency and opacity, between static and smoothly falling materials. Her pictorial objects allude to two painterly traditions: vases, fabrics and foral ornaments refer to still life painting, while the circles, rectangles and triangles employ the visual language of non-representational art.

Within their two-dimensionality, the hand welded grids provide virtually infinite possibilities for the artistic arrangements and due to their neutrality, they become an arena in which the image can take place. “The development of the scenery on the grid-images performs a constant regrouping of the objects upon the carrier structure.”1 The choice of materials becomes an expansion of the artistic process and the composition of the objects turns into a balancing act, in which every newly added object can change the entire framework. Berendes’ Gridsare situated along the boundary between two- and three-dimensional objects – they take up real space, but simultaneoulsy, they always remain an image.

[1] Lindenberg, Charlotte: Die nicht ganz zufällige Begegnung des Regenschirms, in: Strenz, Jacky (Hrsg.): Eva Berendes. Figures & Routines, S. 18