JOANNE GREENBAUM, SIDEWALK PRISON
September 6 – October 25, 2013

Joanne Greenbaum, Untitled(JGVH037), 2012<br>watercolor on vat paper50 x 35 cm / 19.7 x 13.7 inches<br>Courtesy VAN HORN, DüsseldorfJoanne Greenbaum, Sidewalk Prison, I.Untitled(JG1612_v4_014), 2013<br>40, 64 x 30.48 cm, r.Untitled(JGVH010), 2010, 50 x 35 cm<br>installation view VAN HORN, Düsseldorf 2013Joanne Greenbaum, Sidewalk Prison, I.Untitled(JG1612_v4_013), 2013<br>40, 64 x 30.48 cm, r.Untitled(JGVH012), 2010, 50 x 35 cm<br>installation view VAN HORN, Düsseldorf 2013Joanne Greenbaum, Sidewalk Prison, I.Untitled(JGVH005), 2010<br>50 x 35 cm, r.Untitled(JG1612_v4_006), 2013, 40.64 x 30.48 cm<br>installation view, VAN HORN, Düsseldorf 2013
Joanne Greenbaum, Untitled (JG1612_v4_002), 2013<br>oil & ink on linen, 16" x 12" / 40,64 x 30.48 cm<br>Courtesy VAN HORN, DüsseldorfJoanne Greenbaum, Sidewalk Prison, I.Untitled(JGVH031), 2012<br> 50 x 35 cm, r.Untitled(JGVH036), 2012, 50 x 35 cm<br>installation view VAN HORN, Düsseldorf 2013Joanne Greenbaum, Untitled (JG1612_v4_004), 2013<br>oil & ink on linen, 16" x 12" / 40,64 x 30.48 cm<br>Courtesy VAN HORN, DüsseldorfJoanne Greenbaum, Untitled (JGVH015), 2010<br>watercolor, 50 x 35 cm / 19.7 x 13.7"<br>Courtesy VAN HORN, Düsseldorf
Joanne Greenbaum, Sidewalk Prison, installation view VAN HORN, Düsseldorf 2013 Photo(c)VAN HORN 2013Joanne Greenbaum, Sidewalk Prison, I.Untitled (JGVH020), 2012, 38 x 29 cm, r. Untitled(JGVH035), 2012, 50 x 35 cm<br>installation view VAN HORN, Düsseldorf 2013Joanne Greenbaum, Untitled (JGVH054), 2013<br>watercolor on vat paper, 38 x 29 cm / 15 x 11.4"<br>Courtesy VAN HORN, Düsseldorf

for english please scroll down

Wir freuen uns sehr zur DC Open 2013 die erste Einzelausstellung von Joanne Greenbaum bei VAN HORN zu zeigen.

Der Titel der Ausstellung, “Sidewalk Prison”, nimmt Bezug auf die Arbeits- und Lebens­umstände der New Yorker Künstlerin. Ihr Atelier befindet sich in einer Umgebung, die durch Neu- und Umbauten bestimmt wird. Die Gehwege sind durch Bauzäune stark eingeengt; es herrscht ein akuter Mangel an freiem Raum und so empfindet Greenbaum ihren Weg ins Atelier gewissermaßen als “Sidewalk Prison”, – eine Thematik, die in ihre Arbeiten mit einfließt.

Joanne Greenbaums Gemälde werden bestimmt von skelettartigen Strukturen und kartenähnlichen Sys­te­men, die urbane Assoziationen hervorrufen, ohne auf konkrete Motive zu ver­weisen. Diesen geometrischen Gebilden stellt die Künstlerin abstrakte Formen und Farbflächen gegenüber und schafft so ein Spannungsverhältnis zwischen rational konstruierten Elementen und einer spontanen, emotionalen Malerei. An den facettenreichen Schich­tungen wird ersichtlich, dass Greenbaum den eigentlichen Malprozess innerhalb ihrer Werke in den Vordergrund rückt.

Joanne Greenbaum: “Es ist rebellisch und auch eine gewisse Sturheit, dass ich an der Malerei festhalte. Aber ich habe das Gefühl, dass es noch so viel zu tun gibt in diesen zwei Dimensionen. Für mich ist die Malerei grenzenlos; ich muss nicht auf ironische Weise einen moder­nistischen Stil oder Methoden der Abstraktion zitieren. Diese Aspekte finden sich natürlich auch in meiner Kunst wieder, aber ich glaube, dass man dennoch originell sein kann. […] Ich habe [im Laufe der Zeit] zunehmend tatsächliche Informationen zu den Bildern hinzu gefügt und begann diese übereinander zu schichten, um eine neue Struktur mit fiktionalen Gerüsten zu erschaffen, auf denen ich Malen kann. Es ist der Prozess, der dadurch beschleunigt wird und ich begann mich zunehmend wohler damit zu fühlen, mehr Material in Form von dickerer Farbe einzusetzen. Und ich fühlte mich auch wohler mit dem malerischen Gestus – ohne dass ihm eine konkrete Bedeutung zukommt, wie bei der New York School.”[1]

Joanne Greenbaum *1953, lebt und arbeitet in New York. Sie studierte Malerei am Bard College. Ihre Ausstellungen umfassen Einzel- und Gruppen­ausstel­lungen, unter anderem im: MoMA PS1, New York, CCA Andratx, Mallorca, Museum Abteiberg, Möchengladbach, Haus Konstruktiv, Zürich und in der Chinati Foundation, Marfa, Texas. Zudem ist sie in diversen institu­tionellen Samm­lungen weltweit vertreten, wie z.B.: Herbert F. Johnson Museum of Art, Ithaca, Museum Abteiberg, Mönchen­glad­bach, Sammlung Rheingold, Haus Konstruktiv Museum, Zürich, Rose Art Museum, Waltham und CCA Andratx, Mallorca.

[1] Jeremy Sigler: Joanne Greenbaum. In: BOMB, Nr. 124, Sommer 2013.

We are very pleased to present Joanne Greenbaum’s first solo exhibition at VAN HORN.

The title of the exhibition, ‘Sidewalk Prison’, refers to the working and living conditions of the New York-based artist. Her studio is located in an environment, which is increasingly defined by new buildings and conversions. The sidewalks are narrowed through hordings; there is an acute shortage of free space and thus, Greenbaum vitually perceives her way to the studio as a ‘Sidewalk Prison’ – a subject matter, which implicitly influences her works.

Joanne Greenbaums paintings are often dominated by skeletal structures and map-like schemes, which evoke urban associations without, however, referring to concrete motives. The artist contrasts these geometrical figures with abstract forms and colour fields and thus she creates an expressive tension between rationally designed elements and spontaneous, emotional painting. Due to the multi-faceted superpositions, it becomes evident that Greenbaum places special emphasis on the actual painting process within her works.

Joanne Greenbaum: “It is rebellious, and it’s also this stubbornness I have of sticking to painting, feeling like there’s still so much to do in the two dimensions. To me, painting is limitless; I do not need to ironically quote modernist styles or modes of abstraction. I use all of that stuff in my work, but I believe that you can still be original. […] [In the course of time] I was adding real information to the paintings. I started layering them on top of each other to create another structure with fictional scaffolds on which to paint. It’s the process that became sort of speeded up, and I began to feel more comfortable with using more material, using thicker paint.”[1]

Joanne Greenbaum *1953, lives and works in New York. She studied painting at Bard College. Her solo-and group exhibitions include: MoMA PS1, New York, CCA Andratx, Mallorca, Museum Abteiberg, Möchengladbach, Haus Konstruktiv, Zürich und in der Chinati Foundation, Marfa, Texas. Her works are represented in several international institutional collections, including.: Herbert F. Johnson Museum of Art, Ithaca, Museum Abteiberg, Mönchen­glad­bach, Haus Konstruktiv Museum, Zürich, Rose Art Museum, Waltham und CCA Andratx, Mallorca.

[1] Jeremy Sigler: Joanne Greenbaum. In: BOMB, Nr. 124, Summer 2013.