SABRINA FRITSCH
MOON
31 OCTOBER – 19 DECEMBER 2015

Sabrina Fritsch, Prae, 2015<br>Oil, acrylic on cotton, 110 x 85 cm<br>Courtesy VAN HORN, DüsseldorfSabrina Fritsch, Moon<br>Installation view VAN HORN, Düsseldorf 2015Sabrina Fritsch, lyph, 2015<br>Oil, acrylic on burlap, 280 x 200 cm<br>Courtesy VAN HORN, DüsseldorfSabrina Fritsch, lioht, 2015<br>Oil, acrylic on cotton, 200 x 160 cm<br>Courtesy VAN HORN, DüsseldorfSabrina Fritsch, uno, 2015<br>Oil, acrylic on cotton, 28 x 21 cm<br>Courtesy VAN HORN, DüsseldorfSabrina Fritsch, phaZ, 2015<br>Oil on cotton, 180 x 130 cm<br>Courtesy VAN HORN, Düsseldorf
Sabrina Fritsch, onduz, 2015<br>Oil, acrylic on cotton, 28 x 21 cm<br>Courtesy VAN HORN, DüsseldorfSabrina Fritsch, Rae, 2015<br>Oil, acrylic on cotton, 220 x 160 cm<br>Courtesy VAN HORN, DüsseldorfSabrina Fritsch, due, 2015<br>Oil, acrylic on cotton, 28 x 21 cm<br>Courtesy VAN HORN, DüsseldorfSabrina Fritsch, Moon<br>Installation view VAN HORN, Düsseldorf 2015Sabrina Fritsch, phaE, 2015<br>Oil on cotton, 180 x 130 cm<br>Courtesy VAN HORN, Düsseldorf
Sabrina Fritsch, nove, 2015<br>Oil, acrylic on burlap, 280 x 200 cm<br>Courtesy VAN HORN, DüsseldorfSabrina Fritsch, ondue, 2015<br>Oil, acrylic on cotton, 28 x 21 cm<br>Courtesy VAN HORN, DüsseldorfSabrina Fritsch, vejo, 2015<br>Oil, acrylic on cotton, 110 x 83 cm<br>Courtesy VAN HORN, DüsseldorfSabrina Fritsch, gyp, 2015<br>acrylic on hessian on cotton, 200 x 160 cm (shaped form)<br>Courtesy VAN HORN, Düsseldorf

for english please scroll down

„Ihr Umgang mit Oberflächen und Texturen ist malerisch präzise, lasierte Farbräume kontrastieren mit dichtem und dennoch strukturiertem Material. Sabrina Fritsch setzt mit ihren Gemälden und Drucken ein starkes und eigenständiges Statement zu einer poetischen Malerei.”
(Jury der ART COLOGNE AWARDS, 2015)

In ihrer zweiten Einzelausstellung bei VAN HORN bewegt sich Sabrina Fritsch mit ihren Arbeiten im Zwischenraum von abstrakter und figurativer Malerei und erweitert die Grenzen der Gattung. Betonte Zurückhaltung, Stille und Einfachheit sind Konstanten ihrer sensiblen Werke und zeichnen ihren feinsinnigen Arbeitsprozess nach.
Der Mond als Protagonist am nächtlichen Firmament ist jedem durch Bilder und mediale Reproduktionen bekannt – Bilder, Fotos und Videos von Mondphasen, Krateroberflächen, Lichtveränderungen und der Mondfinsternis – all das nährt unsere Vorstellung vom Himmelskörper, gibt uns aber nur einen Eindruck. Durch visuelles Abtasten entlang von Licht und Struktur unterliegt man oft der Täuschung Formen oder Figuren im Schatten eines Kraters zu erkennen. Diese Atmosphäre des Oszillierens, des Schwingens vom Konkreten zum Abstrakten wohnt den Arbeiten von Sabrina Fritsch inne. Die Bilder übersteigen ihre konstruktive oder flächige Anmutung und erscheinen bei intensiver Betrachtung bewegt und lebendig.

Grober Rupfen, raue Leinwand und ein pastoser Farbauftrag in geometrisch gebrochenen Formen geben eine haptische Oberflächentextur frei und verschieben das Zeichnerische in Richtung Relief. In Präzision erschafft die Künstlerin unterschiedliche Oberflächen, die teils lasierend, teils pastos behandelt oder mit Hilfe eingearbeiteter Materialien fragmentarisch Formen und Tiefen entwickeln – schmale Fugen, abgesetzte Ränder, erhabene Formsegmente, ambivalente Oberflächenstruktur und gemalte Rahmen ziehen sich von Bild zu Bild.
Fritschs’ Arbeiten kommen ohne eine nach Wirklichkeit greifende Gegenständlichkeit aus, die Künstlerin lässt den Grundbestandteilen von Malerei – Farbe, Form und Material – Raum und gibt dem verweilenden Betrachter die Chance diesen sowie seiner eigenen Sprache nachzuspüren.

Sabrina Fritsch, *1979, 2015 ausgezeichnet mit dem Art Cologne Art Award für New Positions; Preisträgerin Marianne-Defet-Malerei-Stipendium; Stipendiatin der Kunststiftung NRW; dHCS-Stipendiatin des Kunstvereins Düsseldorf; Förderpreisträgerin für Bildende Kunst der Landeshauptstadt Düsseldorf

“Her approach with surfaces and textures is pictorially precise, glazed color spaces contrast with dense and textured material. Sabrina Fritsch sets a strong and independent statement about poetic painting with her paintings and prints.” (Excerpt Art Cologne Award 2015)

In her second solo exhibition at VAN HORN Sabrina Fritsch’s works are moving in a space between abstract and figurative painting. They expand the boundaries of the genre. Emphasized reticence, silence and simplicity are constants of her sensitive works and trace her subtle work process.

The moon as a protagonist of the night sky is well known through images and medial reproductions – pictures, photos and videos of moon phases, lunar craters , light changes and eclipses – all that gives us a vague idea of the celestial body, but this is only an impression .
By visually scanning light and structure we are often deceived by recognising subjects, shapes or figures in the shades of a crater . This atmosphere of oscillating, swinging from concrete to abstract is inherent in the works of Sabrina Fritsch . The images exceed their structural or flat surfaces and on intense contemplation appear exceptionally alive.

Coarse hessian, rough canvas and an impasto of geometrically broken forms reveal a tactile surface texture and shift the graphical towards a relief. The artist creates various precise surfaces which are partly glazed, partly pastose or incorporate materials from which fragmentary shapes and depths develop – narrow joints, stepped edges and elegant shape segments, ambivalent surface texture and painted frames run from image to image.

Fritsch’s works hold their place without reaching for a concreteness based in reality – the artist leaves space for the basic components of painting – color, form and material and gives the lingering viewer the chance to follow these and trace his own language.

Sabrina Fritsch, *1979, 2015 Art Cologne Art Award for New Positions; Winner of the Marianne-Defet-Malerei-Grant; Fellow of the Kunststiftung NRW; dHCS-fellow of Kunstverein Düsseldorf; Sponsorship-winner for visual arts of the City of Düsseldorf