STEFAN WISSEL
WENN DU MICH FRAGST GEWINNT DAS LICHT
YOU ASK ME, THE LIGHT’S WINNING
20 JANUARY – 10 MARCH 2017

Stefan Wissel, installation view "Wenn Du mich fragst, gewinnt das Licht", VAN HORN, Düsseldorf 2017Stefan Wissel, installation view "Wenn Du mich fragst, gewinnt das Licht", VAN HORN, Düsseldorf 2017Stefan Wissel, American Gothic II, 2016<br>fabric, metal, aluminum, surfboard, 260 x 300 x 40 cm<br> installation view VAN HORN, Düsseldorf 2017Stefan Wissel, Frauenkommunikation, 2011<br> anodized aluminum, engraving, 25 x 20 x 17 cm<br> installation view VAN HORN, Düsseldorf 2017

Stefan Wissel, Wenn Du mich fragst, gewinnt das Licht<br> installation view VAN HORN, Düsseldorf 2017Stefan Wissel, The Statics of Sensation (I), 2014<br> aluminum, 114 x 92 x 14 cm<br> installation view VAN HORN, Düsseldorf 2017Stefan Wissel, Concierge, 2014<br>steel, powder coating, brass pins, 62 x 128 x 226 cm<br>  installation view VAN HORN, Düsseldorf 2017Stefan Wissel, The Statics of Sensation (II), 2014<br> aluminum, 104 x 60 x 36 cm<br> installation view VAN HORN, Düsseldorf 2017

Stefan Wissel, Big Smile, 2017, nylon rope, brass lids, dim. variable<br> installation view VAN HORN, Düsseldorf 2017Stefan Wissel, Free Spirit, 2017<br> fan, aluminium, tripod, handkerchief, dim. variable<br> installation view VAN HORN, Düsseldorf 2017Stefan Wissel, Free Spirit, 2017<br> fan, aluminium, tripod, handkerchief, height variable<br> Courtesy VAN HORN, Düsseldorf

for german please scroll down

We are proud to present our first exhibition with the sculptor Stefan Wissel at VAN HORN.

“In his work Stefan Wissel also always deals with questions of original and copy. He makes inquiries into original authorship and commentary, plays with theme and variation. He shifts the semantics of the object through simple gestures of lengthening or shortening, or the manipulation of color, proportion, size, and surface.”

“Stefan Wissel has a wide range of occasions for a new works: a snapped-up song, a functional furniture piece, a DIN-standardized construction element, a film sequence, a company sign covered in the scrap or a distinctive picture from the video work of another artists, which demand him for new artistic interventions and new and re-productions of existing elements. What always characterizes Stefan Wissel’s work is the conscious, curious, often astonishing view on objects and phenomena that remain below the perception threshold of his contemporaries. Stefan Wissel’s works are equally entitled in form and content. Sensitized for a feeling, an idea or a snapped-up sentence on the street, a complex, logically coordinated work is created with the aid of industrial production techniques, the exact determination of color, shape and material and the precise placement of work in space.”

“In Stefan Wissel’s own words it sounds like this: “If art is anything, then it is something that needs no legitimation.” And: “The question ‘Is it art or not?’ doesn’t interest me. I think it is nonsense to attempt a clear distinction. Art is above all a possibility of reality.” Thus he draws in equal measure on art and life and everyday. He taps what immediately surrounds him; restlessly attentive and precisely observing. At the same time Wissel translates a sculptural approach which is as disrespectful as it is precise into seductive, semantically and contextually compressed objects of great tactile presence and formal stringency. Wissel’s works are in equal measure variation, substrate, and essence. With every exhibition he invites his beholders to a round of cryptic observations and precisely calculated absurdities.
Stefan Wissel also casts light not least on the hardly comprehensible emotional content which is evoked when two unexpected things suddenly meet. ”
For the opening at VAN HORN a monographic catalogue, which was published on the occasion of Wissel’s solo-exhibition at Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, will be on display.

Stefan Wissel, *1960, solo-exhibitions and group-exhibitions amongst others at Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf; Kunsthalle Nürnberg; Institut für Moderne Kunst, Nürnberg; Städtische Galerie Remscheid; Kunstverein Bremerhaven; Kunsthaus Baselland; The Nationalmuseum, Berlin; Kunstverein Wilhelmshöhe, Ettlingen; Kunstmuseum Heidenheim; Nationalgalerie Prag; Museum Baden, Solingen; Kunstmuseum Mühlheim an der Ruhr; Museum Ratingen; Städtische Galerie Gladbeck; Galleria Civica di Arte Contemporanea di Trento; Kunsthalle Bremen; Villa Merkel, Galerien der Stadt Esslingen; Esslingen; Kunstverein Hannover.
Since 2014 Stefan Wissel holds a professorship at the University Siegen.

Original quote True Detectives, Rust: “Well, once there was only dark. You ask me, the light’s winning.”

In January 2017 VAN HORN opens a second location, an c. 160 sqm exhibition space including storage – the new VAN HORN SCHAULAGER.
The Schaulager is located in an industrial area in Düsseldorf-Lierenfeld. It takes ca. five minutes by car from the gallery in Flingern to the showroom. The showroom opens up the possibility to organize exhibitions independently of the gallery program and the art fair calendar. This allows us to present the works of our artists all year roud and also to realize projects that extend the gallery program. The showroom is on view by appointment only.

In seinem Werk verhandelt Stefan Wissel immer auch Fragen nach Original und Kopie. Er fragt nach originärer Autorschaft und Kommentar, spielt mit Thema und Variation. Er verschiebt die Semantik des Gegenstandes durch einfache Gesten des Verlängerns oder Verkürzens oder der Manipulation von Farbe, Proportion, Größe und Oberfläche

Anlässe für eine neue Arbeit sind bei Stefan Wissel vielfältig: ein aufgeschnappter Songtext, ein funktionales Möbel, ein DIN-genormtes Bauelement, eine Filmsequenz, ein im Schrott entdecktes Firmenschild oder eben ein markantes Bild aus der Videoarbeit eines anderen Künstlers fordern ihn zu künstlerischen Interventionen, Neu- und Re-Inszenierungen vorhandener Elemente heraus. Was Stefan Wissels Arbeit dabei immer auszeichnet, ist der wache, neugierige, oft staunende Blick auf Objekte und Phänomene, die unterhalb der Wahrnehmungsschwelle seiner Zeitgenossen bleiben.
Stefan Wissels Arbeiten sind formal und inhaltlich gleichberechtigt. Sensibilisiert für ein Gefühl, eine Idee oder einen aufgeschnappten Satz auf der Straße, entsteht mit Hilfe industrieller Fertigungstechniken, der genauen Festlegung von Farbe, Form und Material und der präzisen Platzierung der Arbeit im Raum ein komplexes, logisch aufeinander abgestimmtes Werk.
»Die Frage: ist es Kunst oder nicht? interessiert mich nicht. Ich halte es für unsinnig, da eine klare Trennung vorzunehmen. Kunst ist vor allem eine Möglichkeit von Wirklichkeit.« So schöpft er gleichermaßen in den Pfründen von Kunst und Leben und Alltag. Er zapft das an, was ihn unmittelbar umgibt; rastlos aufmerksam und genau beobachtend. Dabei transponiert er einen ebenso respektlosen wie präzisen bildhauerischen Ansatz in verführerische, semantisch und kontextuell komprimierte Objekte von hoher taktiler Präsenz und formaler Stringenz. Stefan Wissels Arbeiten sind gleichermaßen Variation, Substrat und Essenz. Er lädt seine Betrachter mit jeder Ausstellung ein zu einem Reigen hintersinniger Beobachtungen und knapp kalkulierter Absurditäten.
Stefan Wissel verdeutlicht in seiner Arbeit neben den physischen Eigenheiten jedes Gegenstandes nicht zuletzt auch die kaum faßlichen, emotionalen Gehalte, die evoziert werden, wenn plötzlich zwei unerwartete Dinge aufeinandertreffen.
Zur Eröffnung bei VAN HORN wird ein monografischer Katalog, der anläßlich von Wissels Einzelausstellung im Kunstverein f.d. Rheinlande u. Westfalen publiziert wird, vorliegen.
Stefan Wissel, *1960, Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen u.a. Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf; Kunsthalle Nürnberg; Institut für Moderne Kunst, Nürnberg; Städtische Galerie Remscheid; Kunstverein Bremerhaven; Kunsthaus Baselland; The Nationalmuseum, Berlin; Kunstverein Wilhelmshöhe, Ettlingen; Kunstmuseum Heidenheim; Nationalgalerie Prag; Museum Baden, Solingen; Kunstmuseum Mühlheim an der Ruhr; Museum Ratingen; Städtische Galerie Gladbeck; Galleria Civica di Arte Contemporanea di Trento; Kunsthalle Bremen; Villa Merkel, Galerien der Stadt Esslingen; Esslingen; Kunstverein Hannover. Seit 2014 ist Stefan Wissel Professor an der Universität Siegen.

Originalzitat True Detectives, Rust: “Well, once there was only dark. You ask me, the light’s winning.”

VAN HORN eröffnet im Januar 2017 eine weitere Ausstellungsfläche von insgesamt ca. 160 qm inkl. Kunstlager – das neue VAN HORN Schaulager.
Das Schaulager ist in einem Industriegebiet in Düsseldorf-Lierenfeld gelegen, ca. 5 Autominuten von der Galerie in Flingern entfernt. Das Schaulager eröffnet uns die Möglichkeit, unabhängig von den Ausstellungen in der Galerie und ebenfalls unabhängig vom Messekalender, jederzeit ganzjährig unsere Künstler zu zeigen und über das Galerieprogramm hinausgehende Projekte zu realisieren. Das Schaulager ist ausschließlich nach Vereinbarung geöffnet.

Kröner, Magdalena: Dancing on the Ceiling, or The Poetry of Things, in: Latent Resources, ed. by Oliver Zybok, 2012 Ostfildern, p. 80-89, p. 82.
Büsing, Nicole; Klaas, Heiko: Stefan Wissel, in: Artist. Kunstmagazin, Vol. 57, 2011.
Kröner, 2012, p. 84.